GHAMILA Lebensberatung-Forum
Kartenlegerin und Beraterin für alle Lebensbereiche
mit Licht, Weisheit und Klarheit -
rund um die Seele -

Reden und Diskutieren kostenlos
 

Deutschland: 01725365075

Du hast alles was man braucht, Geld, Beruf, einen Mann und eine Familie, nur eins nicht „eine Freundin“. Ruf mich an, wenn deine Seele weint! Ich kann zuhören und dir mit meiner Lebenserfahrung Tipps geben, wenn du denkst es geht nicht mehr, dann komme ich als gute Freundin her.
 
Ich habe bis zu meiner Lehre immer gebrauchte Kleider getragen
Erstellt am: 2015-12-20 12:06:44
von: ghamila
Die 10-Jährige schämt sich, gebrauchte Kleidung zu tragen. Das macht ihre Mutter

http://www.huffingtonpost.de/2015/12/18/mutter-erzieht-stieftochter-lehrt-empathie_n_8838258.html


Ich habe als Kind immer die Sachen meiner Schwester tragen müssen und bin erst als 15 Jährige in den Genuss gekommen als ich eigens Geld verdiente eigene Klamotten zu haben.



Ich hatte nie ein Problem Kleidung von anderen zutragen ....

und eigentlich gibt es keine hässlichen Sachen.

Ich wusch und bügelte meine Klamotten schon sehr früh selbst und war immer wie aus dem Ei gepellt.

Wenn etwas kaputt ging wühlte ich im Lumpenpack nach Stofffetzen die mir dann eine Schneiderin die in unsere Strasse wohnte drauf nähte...Sie nähte mir auch Röcke und Kleider aus aufgetrennten Klamotten.Ich hatte viele Jahre 2 Sommerkleider als 16 Jährige die aus verschiedenen Stoffresten zusammen genäht waren.Ich liebte dies Kleider,sie waren sehr lässig geschnitten mit ganz groŸen Taschen schief und versetzt daraufgesetzt.

Als junge Mutter nähte ich selbst für meine Kinder und kaum Jemand hat bemerkt das dies auch aus alten aufgetrennten Sachen waren.

Ich denke ,es gibt immer Jemanden der etwas an andere Ihre Kleidung etwas auszusetzen hat um sich hervorzuheben .

In diesem Sinne Ghamila




Erstellt am: 2015-12-20 12:53:00
von: ghamila
was man allerdings nie vergessen sollte ist ,gebrauchte Sachen mit Essig waschen damit neutralisiert man die Energie vom Vorgänger.Es verricht sich und man hat nicht das Gefühl das dort noch Jemand in den Sachen drin ist.