GHAMILA Lebensberatung-Forum
Kartenlegerin und Beraterin für alle Lebensbereiche
mit Licht, Weisheit und Klarheit -
rund um die Seele -

Reden und Diskutieren kostenlos
 

Deutschland: 01725365075

Du hast alles was man braucht, Geld, Beruf, einen Mann und eine Familie, nur eins nicht „eine Freundin“. Ruf mich an, wenn deine Seele weint! Ich kann zuhören und dir mit meiner Lebenserfahrung Tipps geben, wenn du denkst es geht nicht mehr, dann komme ich als gute Freundin her.
 
Giftige Pflanzen im Alltag
Erstellt am: 2015-06-12 21:14:49
von: ghamila
http://web.de/magazine/wissen/giftige-pflanzen-alltag-30703012

Giftige Pflanzen im Alltag

Der Wunderbaum liefert das Rizinusöl. Allerdings ist wenig bekannt, dass die Samen, aus denen das –l gewonnen wird, hoch giftig sind. Bereits in kleinen Mengen ruft das in den Schalen enthaltene Ricin Störungen des Magen-Darm-Traktes hervor und kann zum Tod führen. Die Pflanze ist auch für Haustiere sehr gefährlich.

Beim Berühren der Dieffenbachie öffnen sich sogenannte SchieŸzellen. Diese lassen das Gift herausschieŸen und verursachen Hautreizungen und brennende Augen. Nach dem Verzehr kommt es zu Herzrhythmusstörungen, Benommenheit und Lähmungen. Drei bis vier Gramm der Blätter können für einen Erwachsenen bereits tödlich

Der weiŸe Germer ist besonders für Tiere hoch giftig. Die höchste Giftkonzentration findet sich in der Wurzelknolle. Nach drei bis 12 Stunden nach dem Verzehr folgen Kollapszustände, Atemnot und Herzstillstand. Ein bis zwei Gramm genügen bereits für eine tödliche Dosis.

Die in Maiglöckchen enthaltenen Giftstoffe führen bei übermäŸigem Konsum zu Herzrhythmusstörungen und zum Herzstillstand. Dabei sind alle Pflanzenteile sehr giftig. Da das Gift vom Körper schlecht aufgenommen wird, sind starke Vergiftungen aber eher selten.

Das Gift der Hundspetersilie wirkt sich sowohl auf den Verdauungstrakt als auch auf das Nervensystem aus. Bei einer übermäŸigen Dosis trübt sich das Bewusstsein und der Betroffene stirbt an Atemlähmung.


Eine Vergiftung durch die Eibe macht sich durch Schwindel, Erbrechen, Leibschmerzen, Kreislaufstörungen und Krampfanfälle bemerkbar. Denn in den Nadeln und Samen befindet sich eine hohe Konzentration Taxin, das Fruchtfleisch ist aber ungiftig. Die Pflanze kann auch für Haustiere tödlich sein.


Besonders giftig sind die Wurzeln und Samen der Christrose, allerdings kann auch ihr Saft bereits starke Reizungen mit Entzündungen und Blasen auf der Haut hervorrufen. Der Verzehr von drei reifen Samenkapseln genügt für eine schwere Vergiftung, die auch zum Tod durch Atemlähmung führen kann.