GHAMILA Lebensberatung-Forum
Kartenlegerin und Beraterin für alle Lebensbereiche
mit Licht, Weisheit und Klarheit -
rund um die Seele -

Reden und Diskutieren kostenlos
 

Deutschland: 01725365075

Du hast alles was man braucht, Geld, Beruf, einen Mann und eine Familie, nur eins nicht „eine Freundin“. Ruf mich an, wenn deine Seele weint! Ich kann zuhören und dir mit meiner Lebenserfahrung Tipps geben, wenn du denkst es geht nicht mehr, dann komme ich als gute Freundin her.
 
Korruptionsverdacht
Erstellt am: 2013-04-03 08:26:38
von: ghamila
Korruptionsverdacht beim Berliner Pannen-AirportBER-Unternehmer angeklagt
VergröŸern Flughafen BER: 2 Korruption-Fälle Unternehmer angeklagt

Die BER-Peinlichkeiten reissen nicht ab: Ein Unternehmer und ein Verbands-Manager sind jetzt wegen Bestechlichkeit und Bestechung angeklagt
Foto: Reuters

03.04.2013 - 00:01 Uhr

Neuruppin €“ Der neue BER-Flughafen ist auf Korruption gebaut. Ein Unternehmer und ein Verbands-Manager sind jetzt wegen Bestechlichkeit und Bestechung angeklagt.

Wolf-Peter A. (62), Chef des Märkischen Abwasser- und Wasserzweckverbands (MAWV), und Wilfried G. (60), Chef der Rohrleitungs- und Anlagenbau Königs Wusterhausen (RAKW) drohen je zehn Jahre Haft.

Die Baufirma hatte für den Verband Wasserleitungen am BER verlegt. Doch die Ausschreibung war getürkt, meint der Staatsanwalt. Ein Ingenieurbüro half laut Anklage bei der Verschleierung des Deals.
Pannen-Flughafen
44
Flughafen BER: Korruptions-Verdacht - Zwei Firmenchefs in U-Haft

Berlin

2 Firmenchefs in U-Haft Korruptions-Verdacht am Pannen-Airport BER!

Der Hauptstadtairport BER versinkt immer tiefer im Sumpf: Erst Schlamperei, nun Korruption! Chefs von zwei Baufirmen sind in Haft. mehr...
2

Berlin

Staatsanwalt ermittelt Ist BBI auf Korruption gebaut?

Als Dank für die 8-Millionen-Euro-Aufträge soll G.´s Firma Verbandschef A. beim privaten Hausbau unterstützt haben. Wegen Verdunklungsgefahr saŸen beide seit Januar in Untersuchungshaft.

Jetzt kamen sie gegen Auflagen vorläufig frei. Am Landgericht Cottbus wird ihnen noch 2013 der Prozess gemacht. (Sb)


Erstellt am: 2013-04-03 09:25:26
von: ghamila
Weltkriegsbombe am Berliner Hauptbahnhof gefunden
in Kooperation mit Spiegel Online

Am Berliner Hauptbahnhof drohen Sperrungen und erhebliche Verkehrsbehinderungen: In einer benachbarten StraŸe ist eine 100-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Fernverkehr soll für mehrere Stunden eingestellt werden.
Hauptbahnhof, Berlin, Deutschland In der Nähe des Hauptbahnhof in Berlin wurde eine 100-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. © picture alliance / Arco Images

Berlin - Nach dem Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen sich Reisende am Berliner Hauptbahnhof auf weiträumige Sperrungen und drastische Verkehrsbehinderungen einstellen. Der Fernbahnverkehr werde voraussichtlich für mehrere Stunden eingestellt, sagte ein Bahnsprecher.

Fernzüge sollen demnach voraussichtlich zwischen 10 Uhr und 12 Uhr gestoppt oder umgeleitet werden. Die S-Bahn ist dem Sprecher zufolge dagegen nicht betroffen. Gegen 9 Uhr am Mittwochmorgen solle entschieden werden, wie mit der 100-Kilo-Bombe umgegangen werde, sagte ein Polizeisprecher.

Vermutlich muss die Umgebung des Hauptbahnhofs weiträumig abgesperrt werden, unabhängig davon, ob die Bombe abtransportiert wird oder dort gesprengt werden kann. Von der Entschärfung könnte auch der StraŸenverkehr betroffen sein.

Der Sprengsatz war am Dienstag in der HeidestraŸe entdeckt worden. In der Nacht sei der Fundort abgesperrt worden, um Zwischenfälle zu vermeiden, teilte die Bundespolizei mit.

Promotion

weiter lesen: http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/17298096-weltkriegsbombe-berliner-hauptbahnhof-gefunden.html#.A1000145


Erstellt am: 2013-04-03 09:30:08
von: ghamila
http://www.stern.de/panorama/fliegerbomben-aus-dem-zweiten-weltkrieg-toedliche-gefahren-unter-uns-1571081.html

Tödliche Gefahren unter uns

Zehntausende Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg liegen in Deutschland noch unter der Erde. Unglücke wie in Göttingen sind bislang selten passiert. Doch die Blindgänger werden immer gefährlicher. Von Sönke Wiese
Teilen





Die Gefahr lauert unter uns, nur wenige Meter tief im Boden, überall in Deutschland: Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Zehntausende Blindgänger liegen immer noch, über 65 Jahre nach ihrem Abwurf, unentdeckt im Erdreich. Täglich müssen Kampfmittelräumdienste ausrücken, um die Altlasten unschädlich zu machen; ein Routinejob, wie es schien. Bis am Dienstagabend in Göttingen eine amerikanische Fliegerbombe bei der Entschärfung hochging und drei Menschen in den Tod riss. Es ist das schwerste Unglück dieser Art seit vielen Jahren.

Die Evakuierung der Anwohner lief noch, der Kampfmittelräumdienst baute gerade die Technik zur Entschärfung auf, als am Dienstagabend um 21.36 Uhr auf dem Schützenplatz der Stadt die amerikanische Zehn-Zentner-Bombe des Typs SAP 1000 explodierte. Die Wucht war so groŸ, dass drei Sprengstoffexperten sofort tot waren und sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden. Warum es zur vorzeitigen Detonation kam, ist noch nicht klar. Die Opfer galten als erfahrene Spezialisten, die bereits an der Entschärfung von 600 bis 700 Bomben beteiligt waren.
100.000 unentdeckte Blindgänger bundesweit

Das Göttinger Unglück zeigt: Routine gibt es in dem Job nicht. "Unsere Leute riskieren jedes Mal ihr Leben", sagt Manfred Stahl von der Hamburger Feuerwehr. Die Hansestadt litt im Zweiten Weltkrieg in besonderem MaŸe unter dem Bombenhagel. Das Ergebnis: Bis heute hat sie sieben Bombenentschärfer im Dienst - und die haben viel zu tun. Am Mittwoch, dem Tag nach dem Göttinger Unglück, ist es deshalb auch schwer, die Spezialisten der Stadt ans Telefon zu kriegen. Denn auch an diesem Tag stehen zwei Bombenräumungen an. œber 160 beseitigte der Kampfmittelräumdienst allein in Hamburg im vergangenen Jahr.

Und die gefährliche Arbeit wird so schnell nicht ausgehen: œber 100.000 Fliegerbomben des Typs, der in Göttingen explodierte, sind im Zweiten Weltkrieg allein auf Hamburg niedergegangen, ihre Blindgängerquote betrug 13 Prozent. "Wir gehen davon aus, dass es in Hamburg noch 3000 unentdeckte Bomben gibt", sagt Stahl. Auch in Berlin sollen noch über 3000 Blindgänger im Untergrund verborgen sein. Zahlen für das gesamte Bundesgebiet existieren nicht, weil die Kampfmittelräumung Ländersache ist. Es könnten um die 100.000 sein, schätzen Experten. Vor allem in GroŸstädten und Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet ist die Gefahr am gröŸten. Hier waren die Schwerpunkte der alliierten Luftangriffe. Entdeckt werden die Blindgänger meist bei Bauarbeiten.
Besonders tückisch sind Langzeitzünder

5500 Bomben werden jedes Jahr in Deutschland entschärft. Die –ffentlichkeit bekommt von der gefährlichen Arbeit der Sprengstoffexperten allenfalls etwas mit, wenn es zu weiträumigen Evakuierungen kommt oder zu spektakulären Sperrungen von Autobahnen oder Bahnlinien. "Das sorgt leider immer wieder für Unmut", sagt Manfred Stahl. "Dabei dienen die MaŸnahmen doch nur der Sicherheit der Bevölkerung." Dass die Gefahren tatsächlich nicht nur theoretisch sind, zeigte nun das tragische Unglück in Göttingen. Dort flogen die Bombensplitter zum Teil mehrere Hundert Meter weit.

Die Bevölkerung wiegt sich in einer trügerischen Sicherheit, weil angesichts der Vielzahl von Entschärfungen Unglücke verhältnismäŸig selten vorkommen. In Göttingen war erst in der vergangenen Woche auf dem Schützenplatz eine Bombe ohne Zwischenfall beseitigt worden. Doch je länger die Blindgänger unentdeckt im Erdreich lagern, desto riskanter ist ihre Entschärfung. "Das Kritische sind die Zünder, die über Jahrzehnte im Erdreich oder im Wasser der Korrosion ausgesetzt sind", sagt Stahl von der Hamburger Feuerwehr.

Besonders tückisch allerdings sind Bomben mit Langzeitzündern. Auch die amerikanische Fliegerbombe in Göttingen war damit ausgerüstet. Der Detonationsmechanismus ist so angelegt, dass die Bombe erst mit zeitlicher Verzögerung explodiert. "Der Sprengstoff verändert sich nicht, und das Zündsystem rostet nicht durch", sagt Volker Scherff vom Bund Deutscher Feuerwerker und Wehrtechniker. Das sollte bei Angriffen auf militärische Ziele wie etwa Flughäfen die Arbeit der Räumdienste erschweren. Und diesen Zweck erfüllt der Mechanismus auch noch 65 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg.


Erstellt am: 2013-04-03 09:32:11
von: ghamila
Wie viel Bomben liegen noch rund um Berlin tief,ganz tief schlafend?