GHAMILA Lebensberatung-Forum
Kartenlegerin und Beraterin für alle Lebensbereiche
mit Licht, Weisheit und Klarheit -
rund um die Seele -

Reden und Diskutieren kostenlos
 

Deutschland: 01725365075

Du hast alles was man braucht, Geld, Beruf, einen Mann und eine Familie, nur eins nicht „eine Freundin“. Ruf mich an, wenn deine Seele weint! Ich kann zuhören und dir mit meiner Lebenserfahrung Tipps geben, wenn du denkst es geht nicht mehr, dann komme ich als gute Freundin her.
 
der 21 Dezember 2012
Erstellt am: 2012-12-12 16:32:09
von: ghamila

Viele Menschen warten auf den 21 Dezember mit voller Hoffnung das sich in der Welt etwas ändert.Der eine mag dies nicht und der andere das nicht.

Wie kann sich etwas verändern wenn wir uns gegenseitig weg-wünschen ?

Ein Miteinander ist sehr wichtig,der eine wird ohne den anderen nicht Leben können...

in diesem Sinne ein Gedicht zum nachdenken zu der doppelten besinnlichen Zeit.

Ihre Carmen-Marina








Johann Wolfgang von Goethe (Gedichte über den Abend)

Abendsonne (Faust)

Betrachtet, wie in Abendsonne-Glut
Die grünumgebenen Hütten schimmern!
Sie rückt und weicht, der Tag ist überlebt,
Dort eilt sie hin und fördert neues Leben.
O ! dass kein Flügel mich vom Boden hebt,
Ihr nach und immer nach zu streben!
Ich säh€™ im ew€™gen Abendstrahl
Die stille Welt zu meinen FüŸen,
Entzündet alle Höhn, beruhigt jedes Tal,
Den Silberbach in goldene Ströme flieŸen.
Nicht hemmte dann den göttergleichen Lauf
Der wilde Berg mit allen seinen Schluchten;
Schon tut das Meer sich mit erwärmten Buchten
Vor den erstaunten Augen auf.
Doch scheint die Göttin endlich wegzusinken;
Allein der neue Trieb erwacht,
Ich eile fort, ihr ew€™ges Licht zu trinken,
Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht,
Den Himmel über mir und unter mir die Wellen.
Ein schöner Traum, indessen sie entweicht!
Ach, zu des Geistes Flügeln wird so leicht
Kein körperlicher Flügel sich gesellen.
Doch ist es jedem eingeboren,
Dass sein Gefühl hinauf und vorwärts dringt,
Wenn über uns, im blauen Raum verloren,
Ihr schmetternd Lied die Lerche singt,
Wenn über schroffen Fichtenhöhen
Der Adler ausgebreitet schwebt
Und über Flächen, über Seen
Der Kranich nach der Heimat strebt.